Mehrheit


Mehrheit

* * *

Mehr|heit ['me:ɐ̯hai̮t], die; -, -en /Ggs. Minderheit/:
der größere Teil einer bestimmten Anzahl von Personen (als Einheit):
wechselnde Mehrheiten; die schweigende Mehrheit; die Partei hat im Stadtrat die Mehrheit; diese Gruppierung bildet die Mehrheit; die Mehrheit des Volkes hat sich dafür entschieden; die Mehrheit der Abgeordneten stimmte/stimmten zu.
Syn.: der überwiegende Teil, die meisten, Gros, Großteil, Majorität, mehr als die Hälfte, Mehrzahl, Überzahl.
Zus.: Parlamentsmehrheit, Stimmenmehrheit, Zweidrittelmehrheit.

* * *

Mehr|heit 〈f. 20die größere Anzahl od. Menge aus einer Gesamtheit ● die \Mehrheit der Stimmen, des Volkes, der Wähler; die \Mehrheit besitzen, erringen, gewinnen, verlieren (im Parlament); die einfache \Mehrheit; der Präsident wurde mit geringer, großer, knapper, überwältigender \Mehrheit wiedergewählt; die parlamentarische \Mehrheit; die \Mehrheit der Stimmen auf sich vereinigen

* * *

Mehr|heit , die; -, -en [nach frz. majorité (Majorität), niederl. meerderheit; schon ahd. mērheit für lat. maioritas (Majorität)]:
1. <o. Pl.>
a) größerer Teil einer bestimmten Anzahl von Personen als Einheit:
die M. des Volkes;
die M. der Abgeordneten stimmte/stimmten zu;
es gab keine M. für den Plan;
b) Mehrzahl (2):
sie konnte die M. der Stimmen auf sich vereinigen;
die schweigende M. (die große Zahl derer, die ihre Meinung zu einer Sache nicht äußern wollen od. können; von engl. the silent majority).
2.
a) größerer Teil aller abgegebenen Stimmen:
eine knappe M.;
absolute M. (Politik; mehr als die Hälfte der stimmberechtigten Stimmen);
einfache/relative M. (Politik; [bei mehr als zwei zur Wahl stehenden Kandidaten, Parteien o. Ä.] weniger als die Hälfte, aber der größere Teil der Stimmen);
qualifizierte M. (Politik; absolute Mehrheit, 2/3- od. 3/4-Mehrheit);
es gibt keine klaren -en;
sie wurde mit überwältigender M. gewählt;
b) Gruppe, die den größeren Teil der abgegebenen Stimmen bekommen hat.

* * *

Mehrheit,
 
Majorität, der größere Teil einer Gemeinschaft, Kriterium für viele Entscheidungen im staatlichen und gesellschaftlichen Leben. Schon in der Antike wurde das Mehrheitsprinzip bei Wahlen und Abstimmungen angewandt, eingeschränkt auf die stimmberechtigten Bürger (also eine Minderheit der Bevölkerung). Unter dem Einfluss des römischen und des kanonischen Rechts setzte sich das Mehrheitsprinzip seit dem Hochmittelalter vereinzelt durch (so 1179 Festlegung der Zweidrittelmehrheit, also einer qualifizierten Mehrheit, für die Papstwahl). Ausgehend von der Existenz vernunftbegabter Staatsbürger sprechen die in der Aufklärung wurzelnden Staatstheorien der Entscheidung der Mehrheit eine staatstragende Qualität in einem Gemeinwesen zu. Demokratietheorien des 20. Jahrhunderts betrachten die Anwendung des Mehrheitsprinzips als die beste Möglichkeit, den Willen des Einzelnen und den Gemeinwillen (Volonté générale) zu verbinden. Die Beachtung von Rechtsstaatlichkeit und bürgerlichen Grundrechten schützt auch eine unterlegene Minderheit vor willkürlichen Entscheidungen einer Mehrheit.

* * *

Mehr|heit, die; -, -en [nach frz. majorité (↑Majorität), niederl. meerderheit; schon ahd. mērheit für lat. maioritas (↑Majorität)]: 1. <o. Pl.> a) der größere Teil einer bestimmten Anzahl von Personen als Einheit: die M. des Volkes, die M. der Bürger hat sich dafür entschieden; die M. der Italiener, die große M. lehnt den Terror ab (Hochhuth, Stellvertreter 212); die M. der Abgeordneten stimmte/stimmten zu; die M. ist der Meinung, dass eine Reform nötig ist; es gab keine M. für den Plan, gegen das Vorhaben; b) (selten) Mehrzahl (2): sie konnte die M. der Stimmen auf sich vereinigen; in der M. (in den meisten Fällen) hat der Kardinal schon sicher das Rechte getroffen (Musil, Mann 848); *die schweigende M. (die große Zahl derer, die ihre Meinung zu einer Sache nicht äußern wollen od. können; LÜ von engl. the silent majority): Mit der Wahl des Münchners wird sich ... die ... „schweigende Mehrheit“ der SPD bestätigt fühlen (MM 25. 8. 72, 2). 2. a) größerer Teil aller abgegebenen Stimmen: eine knappe M.; die [parlamentarische] M. haben, erringen, gewinnen, verlieren; sie wurde mit überwältigender M. gewählt; absolute M. (Politik; mehr als die Hälfte der stimmberechtigten Stimmen); einfache/relative M. (Politik; [bei mehr als zwei zur Wahl stehenden Kandidaten, Parteien o. Ä.] weniger als die Hälfte, aber der größere Teil der Stimmen); qualifizierte M. (Politik; absolute Mehrheit, 2/3- od. 3/4-Mehrheit); dass ... künftig nur noch mit „wechselnden Mehrheiten“ regiert werden kann (MM 12. 12. 86, 5); eine M. links von der Mitte; es gibt keine klaren -en; b) Gruppe, die den größeren Teil der abgegebenen Stimmen bekommen hat.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mehrheit — bezeichnet allgemeinsprachlich dasselbe, wie die meisten aus einer Anzahl von Menschen oder Dingen. – In strengem Sinne wird das Wort benutzt, um Regeln für Wahlen und Abstimmungen zu formulieren. In solchen Regeln (Gesetzen, Satzungen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Mehrheit — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Auch: • Mehrzahl Bsp.: • Er wurde mit großer Mehrheit zum Präsidenten gewählt …   Deutsch Wörterbuch

  • Mehrheit — Mehrheit, 1) größere Zahl; 2) (Gramm.), so v.w. Pluralis …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Mehrheit — ↑Majorität …   Das große Fremdwörterbuch

  • Mehrheit — Me̲hr·heit die; , en; 1 der größere Teil einer Gruppe, die größere Zahl einer Gruppe (besonders von Menschen) ≈ Mehrzahl ↔ Minderheit <in der Mehrheit sein>: Die Mehrheit der Deutschen fährt / fahren mindestens einmal im Jahr in Urlaub; Er… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Mehrheit — Mehr|heit ; einfache, qualifizierte, absolute Mehrheit; die schweigende Mehrheit   • Mehrheit Auch wenn nach Mehrheit ein Plural folgt, steht das Verb gewöhnlich im Singular: Die Mehrheit der Abgeordneten lehnte den Antrag ab. Es ist aber auch… …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Mehrheit — Die schweigende Mehrheit sein, auch: Zur schweigenden Mehrheit gehören: zur großen Zahl der Menschen gehören, die ihre Meinung in einer Sache nicht äußern wollen oder können, z.B. zu denen, die keiner Partei oder politischen Gruppierung angehören …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Mehrheit — Gesellschaftlicher Fortschritt ist nur über Minderheiten möglich, Mehrheiten zementieren das Bestehende. «Bertrand Russell, Schriften» Die Mehrheit? Was ist die Mehrheit? Mehrheit ist der Unsinn, Verstand ist stets bei wen gen nur gewesen.… …   Zitate - Herkunft und Themen

  • Mehrheit — die Mehrheit (Grundstufe) der überwiegende Teil einer bestimmten Anzahl von Personen Beispiele: Die Mehrheit der Bevölkerung kritisiert diese Idee. Wir sind in der Mehrheit …   Extremes Deutsch

  • Mehrheit — die Mehrheit, en Die Mehrheit der Menschen in Deutschland besitzt ein Handy …   Deutsch-Test für Zuwanderer


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.